Was ist Krankengymnastik nach Bobath?

Die Krankengymnastik nach Bobath ist eine spezielle Krankengymnastik für Patienten mit Schädigungen des Nervensystems. Hier wird durch ein ganzheitliches Konzept daran gearbeitet, den Patienten wieder so selbstständig wie möglich zu machen. Jedoch wird nach keinen festgelegten Übungen vorgegangen, sondern es werden z.B. gelähmte Körperregionen in die Aktivität integriert und darauf abgezielt, die Kontrolle des Rumpfes wiederzuerlangen und die Muskulatur zu stärken. Alltagsbezogene, individuelle Übungen werden dafür angewendet.

Wann wird es angewendet?

  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Schlaganfall
  • Hirnblutung
  • Halbseitenlähmung
  • Querschnittslähmung
  • Andere neurologische Erkrankungen

Was sind die Ziele der Behandlung?

Ziel ist es, Aktivitäten aus dem Alltag zu üben, verursachten Störungen entgegenzuwirken und die Eigenaktivität/ Selbstständigkeit des Patienten soweit wie möglich zu fördern und zu steigern. Hierbei werden gesunden Hirnareale geschult die Aktivität zu übernehmen, die die nun geschädigten Hirnareale nicht mehr ausüben können. Dadurch werden neue Verbindungen im Gehirn gefördert und Aktivitäten werden neu erlernt.